Sansibar wunderbar – kama kawaida (wie immer)!

In der Hoffnung vielleicht doch noch die letzte Fähre gegen 16 Uhr von Dar-es-Salaam nach Sansibar zu erhaschen, hatten wir früh morgens um 6 Uhr den Bus von Arusha nach Dar gebucht. Doch Pustekuchen! Die Fahrt zog sich aufgrund der, wie es so schön heißt, suboptimalen Straßenverhältnisse und einem Megastau am Außenrand Dars ewig hin und wir erreichten das Stadtzentrum nicht einmal vor 17 Uhr. Sitzen konnten wir am Ende der Busfahrt echt nicht mehr, denn die Sitze in der hintersten Reihe waren einfach nur supereng und die Fahrt durch die ständigen Bremshuckel auf der Fahrbahn super unbequem. Abgesehen von der Cola-Dusche, die ich mir selbst verpasste, als der Bus über einen der Bremshuckel zu schnell hinüberbretterte…

In Dar übernachteten wir schließlich sehr günstig in einem Hostel einer christlichen Fraueninitiative nahe am Fährhafen, wo es sehr sauber und bis auf die morgendlichen Jogger mit ihren militärisch anmutenden Motivationsgesängen auch sehr ruhig gewesen war. Der abendliche Spaziergang durch Dar auf der Suche nach einem Restaurant war sehr interessant: Man hatte das Gefühl fast nur indisch- und arabischstämmige Tansanier auf der Straße zu sehen. Nun ja, da diese finanziell meist bessergestellt sind als „schwarze“ Tansanier können sie sich das Leben im Stadtzentrum überhaupt leisten und müssen nicht in einem der zahlreichen Umgebungssiedlungen am Stadtrand wohnen.

Am nächsten Morgen um 7 Uhr nahmen wir die Fähre nach Sansibar. Für mich quasi: Welcome back home! Wir übernachteten bei meinem Gastvater in Stone Town und am ersten Tag standen erst einmal Wäsche waschen und ein Rundgang durch Stone Town auf dem Programm. Wahnsinnig viel hatte sich im Vergleich von vor einem Jahr nicht verändert, aber ich war geschockt, viele neu hochgezogene Hotels zu sehen. V. a. das klobige Hyatt an der Meeresfront überwältigte mich – allerdings eher im negativen Sinne!

Die Woche auf Sansibar verbrachten wir mit Gewürz-, Tücher- und Stoffshopping in Stone Town, Freunde treffen, Umherflanieren, morgendlichem Yoga am Strand mit Ayda und Freunde treffen. Olga und Yasmin unternahmen einen Ausflug an den Strand von Kendwa und kehrten sonnenverbrannt als „red lobsters“ zurück. Ich für meinen Teil verbrannte mir ebenfalls die Rückseite, jedoch beim Schnorcheln in Fumba. :-S

Nachtrag: Summer School in SUZA (State University of Zanzibar) im April 2013

Im April 2013 nahm ich, zumindest an einigen Tagen, am „Methodological Training in Social Sciences (IFRA/IRD/SUZA)“, einer Summer School an der SUZA (State University of Zanzibar) teil. Hier könnt ihr den dabei entstandenen Dokumentarfilm sehen. Na, wer entdeckt mich in der zweiten Reihe? 😉

Stone Town revisited

Nach weiteren anstrengenden Vorbereitungstagen vor der Wiedereröffnung der Lodge zur neuen Saison habe ich nun endlich wieder etwas mehr Zeit zum Durchatmen. Seit Montag habe ich zudem eine Kollegin, ebenfalls aus Deutschland, an der Rezeption bekommen, so dass wir von nun an in Schichten arbeiten und uns die Verantwortlichkeitsbereiche aufteilen.

Ich habe die so frei gewordene Zeit genutzt, um endlich einmal wieder in Ruhe in Stone Town herumzulaufen und die Architektur und die ganzen Details zu fotografieren, die einem hier auf Schritt und Tritt begegnen. Es werden sicher noch mehr solcher Fotosessions folgen, denn ich könnte mich hier echt „totfotografieren“, zumal ja auch ständig Änderungen im Gang sind. Nahe der „Poststraße“ zum Beispiel werden gleich drei neue Hotels hochgezogen, u. a. ein Kempinski. Ich weiß zwar nicht, warum hier noch mehr Hotels benötigt werden und woher auf Dauer das Trinkwasser dafür herkommen soll, aber naja…

Ab Samstag startet hier auch das ZIFF, das Zanzibar International Film Festival: http://www.ziff.or.tz/Natürlich genau das Richtige für mich! Und vor dem Ramadanbeginn, etwa am 10. Juli 2013, muss ja noch einmal ordentlich Party gemacht werden 🙂